I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
„Anfänge“
Eine neue Geschichte der Menschheit
David Graeber, David Wengrow
2022, Stuttgart, Klett-Cotta
hardcover + e-book, CHF 39.00

auch wenn dieses Buch nicht explizit ein „losen statt wählen“ Buch ist, wird „Losen“ als Entscheidungsvorgang einige Male erwähnt (p385/86) und es ist sowieso lesenswert:

„Von denjenigen, die einen Sitz im Rat von Tlaxcala anstrebten, wurde nicht vorrangig erwartet, persönliches Charisma zu besitzen oder Rivale ausstechen zu können. Die Bewerbung um ein solches Amt erfolgte vielmehr, indem man sich selbst erniedrigte: Die Kandidaten mussten sich den Bürgern der Stadt unterordnen. Um sicherzustellen, dass diese Unterordnung nicht bloss inszeniert war, wurde jeder von ihnen einer Prüfung unterzogen, die mit einer obligatorischen öffentlichen Beschimpfung begann. Diese galt als angemessene Belohnung für ihren Ehrgeiz. Anschliessend folgte - mit zerrüttetem Ego - eine lange Zeit der Isolation, in welcher der angehende Politiker Torturen wie Fasten, Schlafentzug, Aderlass und ein strenges Regime moralischer Belehrung über sich ergehen lassen musste. Die Initiation endet mit einem „Coming- out“ des neuen Staatsdieners als Teil von Festgelagen und Feierlichkeiten. So liegt es auf der Hand, dass die Übernahme eines Amtes in dieser indigenen Demokratie ganz andere Persönlichkeitsmerkmale erforderte als die, die in unserer westlichen Wahlpolitik als selbstverständlich gelten. In diesem Zusammenhang sei daran erinnert, die griechischen Schriftsteller der Antike waren sich durchaus der Tendenz bewusst, Wahlen könnten charismatische Führer mit tyrannischen Ambitionen hervorbringen. Deshalb hielten sie Wahlen für eine aristokratische Form, jemand in ein politisches Amt zu befördern, die den demokratischen Grundsätzen zuwiderlief. Aus diesem Grund ging man während eines Grossteils der europäischen Geschichte davon aus, die wirklich demokratische Form, Ämter zu besetzen, sei das Losverfahren.“

Gegen Wahlen
Warum Abstimmen nicht demokratisch ist
David van Reybrouck
Wallstein Verlag
CHF 26.00
ISBN: 978-3-8353-1871-7

Ein sehr guter Überblick über die Thematik, ein streitbarer Beitrag zur Zeitgeschichte dem mehr Einfluss und Auswirkung auf die politischen Systeme unserer Zeit zu gönnen wäre. Aber wer weiss, vielleicht kommt’s noch. Mit einer umfangreichen Bibliographie! und gut lesbar.

Contre les élections
David van Reybrouck
BABEL essai
CHF 16.50
ISBN: 978-2-330-02820-6

Une très bonne vue d’ensemble de la question, une contribution contestable à l’histoire contemporaine, qui aurait plus d’influence et d’impact sur les systèmes politiques de notre époque.Mais qui sait, peut-être que ça viendra. Avec une vaste bibliographie !et bien lisible.

Against Elections
The Case for Democracy
David van Reybrouck
UK, Penguin Random House
CHF 17.50
ISBN: 978-1-84792-422-3

A very good overview of the subject, a contentious contribution to contemporary history that would have to have more influence and impact on the political systems of our time.But who knows, maybe it will come. With an extensive bibliography! And easy to read.

Kritik der repräsentativen Demokratie
Bernard Manin
Berlin, Matthes & Seitz
CHF 42.00
ISBN: 978-3-88221-022-4

Manin hinterfragt in diesem grundlegenden Werk politischer Selbstverständlichkeiten und Selbstverständnisse nach ihrer historischen Haltbarkeit. Es gelingt ihm, durch Analysen von Wahlsystemen und konzise Begriffsgenealogien unsere „demokratischen“ Regierungsformen neu zu denken.

Demokratie und Lotterie
Das Los als politisches Entscheidungsinstrument von der Antike bis zur EU
Hubertus Bruchstein
2009, Frankfurt am Main / New York, Campus Verlag GmbH
CHF 49.00
ISBN: 978-3-593-38729-1

Kann man in der aktuellen Politik bei der Lösung von Problemen das Los zur Hilfe nehmen? Hubertus Buchstein sagt ja und legt dar, dass es seit einiger Zeit eine Renaissance des Loses als Entscheidungsinstrument gibt: So werden Geschworene per Los ausgewählt und das Los entscheidet auch, welche Soldaten für Einsätze rekrutiert werden. Bereits seit der Antike gibt es Losverfahren in der Politik. Dort und auch in den folgenden Jahrhunderten wurden sie vielfältig eingesetzt, bis die Lotterie dann im 18. Jahrhundert aus dem politischen Leben verschwand. Buchstein schlägt damit in seinem Buch einen Bogen von der Antike über das Mittelalter bis in die Gegenwart. Mit Blick auf Debatten zur Reform der Europäischen Union stellt der Autor dar, wie moderne Demokratien vom geschickten Einbau von Losverfahren profitieren können.

Das demokratische Experiment
Geschichte des Losverfahrens in der Politik von Athen bis heute
Yves Sintomer
2016, Wiesbaden, Springer
CHF 70.00

Das Losverfahren blickt zurück auf eine lange politische Geschichte. Es lenkt den Blick auf eine oft vergessene politischen Dimension: Die Herrschaft durch das Volk. Das Losverfahren war mit den Wahlen in sehr unterschiedlichen Kombinationen gekoppelt. Yves Sintomer zeigt, dass ein neues politisches Terrain sichtbar wird - eine Form partizipativer, deliberativer oder sogar radikaler  Demokratie, in der die Bürgerinnen und Bürger entscheidenden Einfluss auf die politischen Prozesse der Entscheidungsfindung nehmen können.

eBook: Vs Verlag, CHF 44.00

Life and death of Democracy
John Keane
2009, London, Simon & Schuster
eBook EPUB Adobe, CHF 9.00

John Keane’s The Life and Death of Democracy will inspire and shock its readers. Presenting the first grand history of democracy for well over a century, it poses along the way some tough and timely questions: can we really be sure that democracy had its origins in ancient Greece? How did democratic ideals and institutions come to have the shape they do today? Given all the recent fanfare about democracy promotion, why are many people now gripped by the feeling that a bad moon is rising over all the world’s democracies? Do they indeed have a future? Or is perhaps democracy fated to join the poor dodo and the forests of Easter Island in the land of extinction?

Le tirage au sort
Comment l'utiliser ?
Gil Delannoi
(Im Buchhandel nicht mehr lieferbar)

N'y a-t-il que le vote pour faire vivre la démocratie ? Et si l'on ravivait une pratique ancestrale de sélection des citoyens impliqués dans les affaires publiques, le tirage au sort ?

A priori surprenant dans un pays qui ne l'utilise au plan national que pour les jurys d'assises, le tirage au sort peut s'inscrire dans une perspective à la fois égalitaire et libérale. A condition d'être judicieusement utilisé, il n'écarte pas les compétences, favorise une représentation précise et diversifiée de la population, n'avantage aucun candidat et rend vaine toute tentative de confiscation du pouvoir. Son application, envisageable à toutes les échelles, du plus petit groupe à la nation entière, est de nature à améliorer la pratique démocratique et ses institutions, jusqu'à la création de différentes chambres totalement ou partiellement élues par tirage. Cet ouvrage, véritable petit guide d'utilisation du tirage au sort, montre avec précision ses possibilités et ses contraintes, ses effets et ses usages, ses qualités et ses limites ainsi que les spécificités de ses domaines et échelles d’utilisation.

Sortition
Theory and Practice
Gil Delannoi, Oliver Dowlen
CHF 29.00
ISBN: 978-1845401993

Essays deriving from the conference "Selection by Lottery: Theory and Practice" held in 2008 under the auspices of Sciences Po, in Paris. This volume reflects the up-and-coming academic interest in sortition.

Democratie: Histoire politique d’un mot
Francis Depuis-Déry
Québec, Lux Editeurs
eBook EPUB, CHF 25.00

Histoire du mot «démocratie» au Canada et au Québec. Analyse politique des stratégies rhétoriques Le mot «démocratie» est si populaire que toutes les forces politiques s’en réclament. Quelle surprise, alors, de constater que les «pères fondateurs» des «démocraties modernes» associaient cette idée au chaos, à la violence et à la tyrannie des pauvres! Comment expliquer un tel revirement de sens?

The political potential of sortition
Oliver Dohlen
Taschenbuch, CHF 29.00
ISBN: 978-1845401375

The practice of sortition, the selection of political officials by lot, dates back to the early days of classical Athens. It has seen robust expression in Athens and other city‐states such as Renaissance Venice and Florence, and it survives in the modern Anglo‐American jury.

ebook ca. 10.00 Euro

Sortition and Democracy
History, Tools, Theories (Sortition and Public Policy)
Liliane Lopez-Rabatel, Yves Sintomer
Taschenbuch, CHF 48.00
ISBN: 978-1788360166

After two centuries during which it had nearly disappeared in Western countries, sortition is used again as a method of selecting people who could speak for, and in certain cases decide for, all the citizenry. What is the meaning of this comeback?

ebook ca. 20.00 Euro

Die Athenische Demokratie im Zeitalter des Demosthenes
Struktur, Prinzipien und Selbstverständnis
Mogens Herman Hansen
ebook, Hardcover, CHF 69.00
ISBN: 978-3050022352

Das Buch ist Ergebnis einer mehr als dreißigjährigen Forschung, einer unvergleichlichen Kenntnis des Gegenstandes.

Tirage au sort et politique
Une histoire suisse
Maxime Mellina, Aurèle Dupuis, Antoine Chollet
2020, Savoir Suisse
CHF 17.50

Le tirage au sort est revenu sur le devant de la scène depuis quelques années. On en parle pour sélectionner des assemblées délibératives, voire les parlements eux-mêmes. On espère par ce biais enrayer l’affaiblissement des démocraties contemporaines. Il se trouve que l’histoire de la Suisse offre, entre le 17e et le début du 19e siècle, une quantité impressionnante d’usages du tirage au sort en politique. Dans les cités-États, dans les cantons ruraux, mais aussi au moment décisif de la fondation de la Suisse moderne, au tournant des Lumières, on y a abondamment recouru, pour des raisons très diverses, davantage pour maintenir des élites en place que par souci démocratique. Plonger dans cette histoire encore très méconnue du tirage au sort en Suisse permet d’en approfondir les significations et de remettre en cause par la même occasion quelques croyances à son égard.

Kursbuch 174: Richtig wählen
div., mit einem Beitrag von Florian Felix Weyh: Losen statt wählen
2013, München, Kursbuch Kulturstiftung GmbH


Eine Wahl haben wir immer – nicht nur zu Wahlzeiten. Nur welche ist die richtige? Bevor sich Michael Zöller, Julian Nida-Rümelin, Dirk Lüddecke, Ralf Fücks, Rainer Rilling und Florian Süssenguth allerdings naheliegenderweise mit Wahlalternativen - CDU, SPD, FDP, den Grünen, der Linken und der Piratenpartei - auseinandersetzen, stehen im ersten Teil des Kursbuchs 174 "Richtig wählen" konzeptionelle Überlegungen rund ums Wählen im Vordergrund. So fragt Joachim Behnke, warum man überhaupt wählen sollte, Matthias Hansl zeigt anhand des arabischen Frühlings auf, warum wählen nicht hilft, aber nur Wahlen helfen können und Florian Felix Weyh skizziert einen radikalen Vorschlag: Losen statt wählen.